infoVolltextsuche nach
Autor, Titel, Verlag, Ort, Jahr, technische und inhaltliche Einträge, Land, Sprache, Namen, Spender, Webseite, Auflage, Sponsoren, Nachlass, Titelnummer und Stichwort.
Sie können mehrere beliebige GANZE Wörter bzw. nur EIN TEIL-Wort eingeben.
Bei der Suche mit GANZEN Wörtern werden alle Datensätze angezeigt, die alle Suchbegriffe enthalten, die relevantesten Einträge zuerst.
Sonderzeichen #,+,§,$,%,&,/,?,*,-,.,_,! werden besonders behandelt und können zu ungenauen Suchergebnissen führen.
Bei Umlauten Gross- und Kleinschreibung beachten.
Phrasensuche = genauer Wortlaut mit Anführungszeichen, z.B. "konkrete, visuelle" oder "Gfeller & Hellsgard".
Sortierung

Nur Titel mit BildNur BilderAbwärts sortierenAnzahl Read Less
Volltext-Suche Erweiterte Suche NeueEinträge


Ergebnis der AAP-Volltext-Katalogsuche nach Stil

Medienart: alle Medien, Sortierung: ID, absteigend.

Alle Suchbegriffe sind in jedem Ergebnis enthalten: 32 Treffer

Ebert Michael / Klotzek Timm, Hrsg.
Süddeutsche Zeitung Magazin No. 01/16 - Stil Leben - Marina Abramovic
München (Deutschland): Magazin Verlagsgesellschaft Süddeutsche Zeitung, 2016
(Zeitschrift, Magazin) 76 S., 30x22 cm,
Techn. Angaben Drahtheftung. Sonderausgabe des Süddeutsche Zeitung Magazin
ZusatzInformation Interview mit der Performancekünstlerin Marina Abramovic und dem Kulturmanager André Heller
Namen André Heller / Marina Abramovic
Sprache Deutsch
Stichwort Hobby / Interview / Mode / Performance / Porzellandesign / Stil / Werbung
TitelNummer
015619568 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung Abbildung(en) zu diesem Titel werden nicht angezeigt

Rothaas Julia
Pretty in Pink - Jetzt wird der Rock gelüftet: Die Vulva taucht in Popkultur und Mode immer häufiger auf. Doch die Darstellung des weiblichen Genitals ist mehr als nur Provokation
München (Deutschland): Süddeutsche Zeitung, 2018
(Presse, Artikel) 2 S., 57,2x39,6 cm,
Techn. Angaben Zeitungsartikel in SZ vom 04./05.08.2018 im Ressort Stil, Seite 51
ZusatzInformation Artikel über die Vulva in Kunst und Mode von Julia Rothaas, erschienen in der Wochenendeausgabe der Süddeutschen Zeitung.
Pappschamlippen und Vaginaperücken: Die Designer spielen mit dem Unterleib Darstellungen von Frauen, die ihre Scham zeigen, finden sich an Klöstern und Toren.
Die Pussy ist überall, etwa im Musikvideo von Janelle Monáe, als Abendrobe von Namilia, als Handtasche von Damnsel oder auf dem Albumcover von Björk.
Text aus dem Artikel
Namen Björk / Elisabeth Hawes / Emilia Pfohl / Jamie Mc Cartney / Janelle Monáe / Kaimin / Margarete Stokowski / Mithu Sanyal / Namilia / Nan Li / Simone de Beauvoir / Thom Browne
Sprache Deutsch
Stichwort 2010er / Baubo / Demeter / Fashion Week / Feminismus / Iambe / Kulturgeschichte / Labia of Love / Mode / Musik / Musikvideo / Pandora Dress / Popkultur / Protest / Provokation / Pussy Hat / Pussy Pants / Pussy Pouch / Scham / Vagina Wig / Vulva
WEB https://www.sueddeutsche.de/stil/vulva-in-kunst-und-mode-pretty-in-pink-1.4078975
TitelNummer
025838711 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung Abbildung(en) zu diesem Titel werden nicht angezeigt

Herzer Heinz, u. a, Hrsg.
Neue Kunst in München, Nr. 06
München (Deutschland): Interessengemeinschaft Neue Kunst in München, 1981
(Zeitschrift, Magazin) 20.00 S., 42x30 cm, 2 Stück.
Techn. Angaben Blätter lose zusammengelegt
ZusatzInformation enthält Anzeige von Berengar Laurer zur Polyismus Broschüre: Der Polyismus oder alle Stile sind falsch, erschienen im Verlag Hubert Kretschmer, 1981
Namen Bastards / Berengar Laurer
Sprache Deutsch
Geschenk von Jutta Laurer
Stichwort 1980er / Adelgundenstraße / Akademie Truthahn mit Verlaub / Bastards / Polyismus / Produzentengalerie München / Stil
TitelNummer
001765K26 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung

Herzer Heinz, u. a, Hrsg.
Neue Kunst in München, Nr. 05
München (Deutschland): Interessengemeinschaft Neue Kunst in München, 1981
(Zeitschrift, Magazin) 42x29,7 cm, Auflage: 2000, 2 Stück.
Techn. Angaben Blätter lose zusammengelegt
ZusatzInformation enthält Doppelseite von den Bastards und der Akademie Truthahn mit Verlaub zu Polyismus oder alle Stile sind falsch
Namen Bastards / Berengar Laurer
Sprache Deutsch
Geschenk von Jutta Laurer
Stichwort 1980er / Adelgundenstrasse / Akademie Truthahn mit Verlaub / Bastards / Polyismus / Produzentengalerie München / Stil
TitelNummer
001768K26 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung

Rot Diter (Roth Dieter)
Bastel-Novelle, Nr. 3
Stuttgart (Deutschland): Edition Hansjörg Mayer, 1975
(Zeitschrift, Magazin) 48 S., 22x15 cm, Auflage: 1000, signiert, 2 Stück.
Techn. Angaben Drahtheftung, mit Bleistift auf dem Umschlag signiert
ZusatzInformation Innentitel: Das Original Nr. 3. Das Fatal-Original oder Wie man den Ast der Freude oder/und des Leides unter Sicht absägt eine Bastelnovelle von Wix Stundenschaum frei nach Teilen des Romans "2 tvöfaldir & 4 einfaldir" von Vigfus Bjönsson (Fortsetzung der Bastelnovelle Nr. 2) mit vielen Sonetten und Gedichten im Griechisch-Römischen Stil von Ratz Hundefutter
Namen Kurt Kalb
Stichwort 1970er / Comic / Text
TitelNummer
004251103 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung Abbildung(en) zu diesem Titel werden nicht angezeigt

Ulrichs Timm
Stil der Stillosigkeit
Celle (Deutschland): Kunstverein Celle, 1973
(Buch) signiert,
Techn. Angaben Cover aus Sandpapier, geschraubt
Stichwort 1970er
TitelNummer
005019161 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung

Keese Christoph, Hrsg.
ICON Stil Magazin 4/07
Hamburg (Deutschland): Axel Springer Verlag, 2007
(Zeitschrift, Magazin) 52 S., 42x29,7 cm,
Techn. Angaben Supplement der Welt am Sonntag
Stichwort Nullerjahre
TitelNummer
005368019 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung

Laurer Berengar: Susis beste Freundin Inge, Susis beste Freundin Ruth, 1981

laurer-susis-beste-freundin-katalog
laurer-susis-beste-freundin-katalog
laurer-susis-beste-freundin-katalog

Laurer Berengar: Susis beste Freundin Inge, Susis beste Freundin Ruth, 1981

Laurer Berengar
Susis beste Freundin Inge, Susis beste Freundin Ruth
München (Deutschland): Städtische Galerie im Lenbachhaus, 1981
(Heft) [12] S., 22,5x23 cm, 2 Stück.
Techn. Angaben Drahtheftung, Umschlag Chromoluxkarton
ZusatzInformation Publikation zur Ausstellung in der Städtischen Galerie im Lenbachhaus, München, 08.01.-01.02.1981
Namen Helmut Friedel (Katalog) / Roman Franke (Fotos)
Sprache Deutsch
Aus dem Nachlass von Berengar Laurer
Stichwort 1970er / 1980er / Katalog / Malerei / Polyismus / Stil / Zeichen
WEB http://worldcat.org/identities/lccn-no2013051026/
TitelNummer
005886118 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung

Cavellini Guglielmo Achille
Cavellini 1914-2014 International Postage 3
Brescia (Italien): Selbstverlag, 1975 ca.
(Stamp, Briefmarke) 19,6x13 cm, 15 Teile.
Techn. Angaben neuen Künstlerbriefmarken im Bogen, perforiert. Selbstporträt im Stil von Warhol
Stichwort 1970er / Artist Stamp / Künstlerbriefmarke / Mail Art / Stamp Art
TitelNummer
006822140 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung Abbildung(en) zu diesem Titel werden nicht angezeigt

Cavellini Guglielmo Achille
Cavellini 1914-2014 International Postage 030 und 333
Brescia (Italien): Selbstverlag, 1975 ca.
(Stamp, Briefmarke) 25x17,4 cm, 2 Stück.
Techn. Angaben 18 Künstlerbriefmarken im Bogen, perforiert.
ZusatzInformation Selbstporträt im Stil vom Schah auf dem Thron, einmal beklebt mit Stickern und Stickerbild
Stichwort 1970er / Artist Stamp / Künstlerbriefmarke / Mail Art
TitelNummer
006831140 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung

Zahm Olivier, Hrsg.
Purple Fashion - the anniversary issue 20 years of independence - Vol III, Issue 18
Paris (Frankreich): Purple Institute, 2012
(Zeitschrift, Magazin) 30x22,8 cm, ISBN/ISSN 1766-8832
Techn. Angaben Cover mit Prägedruck, zusammen mit zwei Heften von Richard Prince
ZusatzInformation We launched Purple Prose in the early 1990s without any means, and without any experience, because we wanted to make a magazine that was radically different. We wanted to support the artists around us that noone else supported, much less talked about. [..] It would be a form of opposition of our own, different from the critical jargon of the generation of '68. [..] From a visual standpoint, we represented the break from '80s imagery (like Richard Avedon's photography for Versace, for example). From an artistic standpoint, the artists of the early '90s were rising up against art as capital fetish [..]. In saying that Purple is the portrait of a generation, I mean it's a portrait of those who embody their times. At the same time, it's a portrait of myself and Elein Fleiss, our ideas, our lives, and our aesthetics.
aus Wikipedia
Namen 1980er Jahre / Brice Marden / Elein Fleiss / Richard Avedon / Richard Prince / Versace
Stichwort Fotografie / Mode / Stil
WEB www.purple.fr
TitelNummer
009716331 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung Abbildung(en) zu diesem Titel werden nicht angezeigt

Crumb Robert
The Complete Record Cover Collection
New York, NY (Vereinigte Staaten von Amerika): W.W. Norton & Company, 2011
(Buch) 112 S., 26x26,4 cm, 2 Stück. ISBN/ISSN 978-0-393-08278-4
Techn. Angaben Hardcover in Schuber mit ausgestanztem Loch
ZusatzInformation Nachdem er 1968 das Cover von Janis Joplins „Cheap Thrills“ gestaltet hatte, wurde Crumb einer breiteren Öffentlichkeit bekannt und begann, neben Artworks für seine eigenen Bands, Auftrags- und Freundschaftsarbeiten für Künstler wie Bob Dylan, Chuck Berry, Frank Zappa oder Grateful Dead zu machen, interpretierte aber weiterhin Porträts und Cover alter Blues- und Jazz-Legenden wie Artie Shaw, Bo Carter oder Blind Boy Fuller in seinem charakteristisch antiquierten, satirischen Stil.
Text von der Website
Namen Bob Dylan / Chuck Berry / Frank Zappa / Grateful Dead / Janis Joplins
Sprache Englisch
Geschenk von Beatrice Hernad
Stichwort 1970er / 1980er / 1990er / 2000er / Comic / Gegenkultur / Illustration / Musik / Plattencover / Zeichnung
WEB www.crumbproducts.com
WEB www.musikexpress.de/robert-crumb-gesammelte-werke-in-der-complete-record-cover-collection-66164/
TitelNummer
012382431 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung Abbildung(en) zu diesem Titel werden nicht angezeigt

Burda Franz, Hrsg.
Freundin - Leben im jungen Stil
München (Deutschland): Burda Media, 1976
(Zeitschrift, Magazin) 110 S., 30.5x23 cm,
Techn. Angaben Drahtheftung. Halber Umschlag vom Lesezirkel
Stichwort 1970er
TitelNummer
012720465 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung

Kock Filicitas
Mal was anderes - Pflanzen, Tiere, Game of Thrones: In Großbritannien und den USA haben Erwachsene Malbücher als neues Hobby entdeckt
München (Deutschland): Süddeutsche Zeitung, 2015
(Presse, Artikel) 57x40 cm,
Techn. Angaben Artikel in der SZ Nr. 89 v0m 18./19. April, Stil S. 57
ZusatzInformation Das Malbuch als Mittel zur Entspannung
Sprache Deutsch
TitelNummer
013078476 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung

Wichert Silke
So schreibt man Mode - Balenciaga, Carven, Givenchy: Warum ihre Logos auf der gleichen Schriftart basieren – und was Marken-Typografien über unsere Zeit verraten
München (Deutschland): Süddeutsche Zeitung, 2016
(Presse, Artikel) 1 S., 57x40 cm,
Techn. Angaben Artikel in der SZ Nr. 100 vom 30. April/1. Mai 2016, Seite 61 Stil
ZusatzInformation Zusätzlich ein Artikel von Anna Goebel: Dann kam Peggy. Ein neuer Film über das Leben der Kunstsammlerin Peggy Guggenheim
Sprache Deutsch
TitelNummer
015744568 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung

Wolf-Rehfeldt Ruth
Schrift Stücke - Typewritings und Gedichte
Berlin (Deutschland): Verlag Lutz Wohlrab, 2016
(Buch) 80 S., 21,7x15,5 cm, 2 Stück. ISBN/ISSN 978-3-9814296-7-1
Techn. Angaben Hardcover, 57 Typewritings und 46 Gedichten
ZusatzInformation In der Kunst der DDR ist Ruth Wolf-Rehfeldt eine singuläre Erscheinung. Außer ihr hat sich niemand intensiv mit Schreibmaschinengrafik beschäftigt. Doch auch in der internationalen Szene der Konkreten und Visuellen Poeten hat sie sich einen Namen gemacht, ihr Werk wird weltweit gesammelt. Ruth Wolf wird 1932 in Wurzen geboren und macht zunächst eine Lehre als Industriekaufmann – Maschinenschreiben gehört dazu. Nach dem Abitur beginnt sie, in Berlin Philosophie zu studieren. 1954 lernt sie den jungen Künstler Robert Rehfeldt kennen und findet eine Tätigkeit in der Akademie der Künste der DDR. Sie zeichnet und malt nebenher. Ihre Gedichte zeigt sie keinem. Anfang der 1970er Jahre beginnt sie, ihre typischen Typewritings zu entwickeln und sich am internationalen Netzwerk der Mail Art zu beteiligen. 1975 wird die Autodidaktin Kandidat und später Mitglied im Verband bildender Künstler der DDR. Sie hat ihren Stil gefunden. Mit Satzzeichen und Strichen stellt sie Käfigwesen her, die für sich stehen, aber auch als Sinnbild für das Leben in der DDR gelesen werden dürfen. Beeindruckend sind ihr Einfallsreichtum und die Sorgfalt, mit der sie in immer neuen Variationen auf der Klaviatur der Schreibmaschine spielt. Nach einer regen Ausstellungstätigkeit stellt sie 1990 ihre künstlerische Arbeit ein.
Text von der Website
Stichwort Anthologie / Belletristik / Literatur / Lyrik / Typoskript
TitelNummer
017181602 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung Abbildung(en) zu diesem Titel werden nicht angezeigt

uhlig-klohaeuschen-infopost
uhlig-klohaeuschen-infopost
uhlig-klohaeuschen-infopost

Uhlig Anja, Hrsg.: Das Klohäuschen Infopost 2009-2016, 2009 ab

Uhlig Anja, Hrsg.
Das Klohäuschen Infopost 2009-2016
München (Deutschland): realitaetsbüro, 2009 ab
(PostKarte) 2 S., 14,8x10,5 cm, Auflage: 5000 ca., 11 Teile.
Techn. Angaben Einladungskarten, mit Banderole, handbeschriftet
ZusatzInformation Von Anja Uhlig kuratiertes internationales vielfältiges Ausstellungsprogramm mit Biennalen, im Rahmen der Maßnahme zur Beseelung des Klohäuschens an der Großmarkthalle.
Normalerweise erklärt Das KloHäuschen, wenn es sich vorstellen soll, zuerst einmal, daß es weder Offspace noch Ausstellungsraum, weder Galerie noch kleinstes Museum Münchens ist. Sondern?
Der Raum des KloHäuschens ist ein besonderer Raum. Klohäuschenraum. Die Wände bis fast unter die Decke vanillegelb gekachelt. Sechs geschwungene Pissoirs, deren Stil an ihre Geburtsstunde vor mehr als 100 Jahren erinnert. Und eine Sichtschutzwand aus transparenten Glasbausteinen (zwischen all den transparenten auch zwei gelbe und ein blauer). Und sechs Löcher, die in den Boden gehen, im Unbekannten enden. Und immer fließend Wasser inklusive. ...
Oft sind die Gäste Bildende Künstler, aber auch andere wie zum Beispiel Wissenschaftler, Theaterleute, Architekten, Musiker, Philosophen, Schriftsteller, Performer. Und immer sind sie eingeladen, mit dem Raum des KloHäuschens zusammenzuarbeiten.
Text von der Webseite
Geschenk von Anja Uhlig
Stichwort Ausstellung / Biennale / contemporary art / Innenachitektur / Literatur / Musik / Performance
WEB www.das-klohaeuschen.de
TitelNummer
017456623 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung

Rest Tanja
Wiedergeburt - David LaChapelle inszenierte den Konsum- und Körperfetischismus der Jahrtausendwende wie kein Zweiter. Dann nahm der Fotograf das Geld und stieg aus. Die Geschichte einer Befreiung
München (Deutschland): Süddeutsche Zeitung, 2017
(Presse, Artikel) 1 S., 57x40 cm,
Techn. Angaben Beitrag in der SZ Nr. 53 vom 04./05. März 2017, Stil, S. 55
Sprache Deutsch
Stichwort Aussteigen / Fotografie / Gesellschaft / Inszenierung / Kritik / Mode / Prominenz
TitelNummer
017661631 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung Abbildung(en) zu diesem Titel werden nicht angezeigt

Agel Jerome / Fiore Quentin / McLuhan Marshall
The Medium is the Massage
London (Großbritannien): Penguin Books, 2008
(Buch) 160 unpag. S., 18x11,1 cm, ISBN/ISSN 978-0-141-03582-6
Techn. Angaben Broschur
ZusatzInformation Reprint der Erstauflage von 1967, in der McLuhans Medientheorie von dem Grafikdesigner Fiore in experimentellem Collage-Stil mit Textpassagen, Zitaten, visuellen Elementen und Fotografie kombiniert wurde. Manche Seiten sind in Spiegelschrift gedruckt und nur mit einem Spiegel lesbar. Koodiniert von Jerome Agel
Namen Bruno Murani / John Berger / Susan Sontag
Sprache Englisch
Stichwort 1960er / Botschaft / Collage / Fehler / Fotografie / Medientheorie / Theorie
WEB www.penguin.co.uk/books/56466/the-medium-is-the-massage
TitelNummer
023566641 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung Abbildung(en) zu diesem Titel werden nicht angezeigt

Agel Jerome / Fiore Quentin / McLuhan Marshall
The Medium is the Massage - An Inventory of Effects
London / New York, NY (Großbritannien / Vereinigte Staaten von Amerika): Bantam Books, 1967
(Buch) 160 S., 17,6x10,6 cm,
Techn. Angaben Broschur, mit Unterstreichungen des Vorbesitzers
ZusatzInformation Diese Publikation des Medientheoretikers Marshall McLuhan und dem Grafikdesigner Quentin Fiore ist in experimentellem Collage-Stil mit Textpassagen, Zitaten, visuellen Elementen und Fotografie gearbeitet. Manche Seiten sind in Spiegelschrift gedruckt und nur mit einem Spiegel lesbar. Zusammengetragen von Jerome Agel.
Der Titel beruht auf einem Satzfehler, bei dem das e mit einem a im Wort Message versehentlich vertauscht wurde. McLuhan fand den Fehler gut, da das Medium die Sinne massiert.
Namen Bruno Murani / Jerome Agel / John Berger / Peter Moore / Susan Sontag
Sprache Englisch
Stichwort 1960er / Botschaft / Collage / Fehler / Fotografie / Medientheorie / Message / Theorie
WEB www.penguin.co.uk/books/56466/the-medium-is-the-massage
TitelNummer
023593641 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung Abbildung(en) zu diesem Titel werden nicht angezeigt

Crackerjack Kid (Welch Chuck)
Culture
Brookline, MA (Vereinigte Staaten von Amerika): Selbstverlag, 1990 ca.
(Stamp, Briefmarke) 1 S., 17,8x12,3 cm, 21 Teile.
Techn. Angaben Bogen mit 20 Künstlerbriefmarken mit identischem Motiv, perforiert und ein Aufkleber
ZusatzInformation Schriftzug im Stil von Coca Cola
Namen Klaus Rupp
Geschenk von Klaus Groh
Stichwort 1990er / Artist Stamp / Künstlerbriefmarke / Mail Art
TitelNummer
023776660 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung Abbildung(en) zu diesem Titel werden nicht angezeigt

Resch Sabine, Hrsg.
MO:DE 6 - Charles
München (Deutschland): AMD Akademie Mode & Design, 2014
(Zeitschrift, Magazin) 256 S., 32x23,5x4 cm, Auflage: 1.000, signiert,
Techn. Angaben Hardcover mit Kartoneinband und Leinenstreifen, verschiedene Papiere, mit einem eingelegten Heft, 3 Karten und 2 Postern, teils Werbung. Signiert von Charles Schumann.
ZusatzInformation MO:DE6 - Charles ist ein Magazin über das Eigentliche, das unser Leben schön, wahr und gut macht. Charakter und Erfahrung von Charles Schuhmann treffen auf die Neugier des angehenden Modejournalisten des Abschlussjahrgangs der AMD Akademie Mode und Design. Die sechste Ausgabe der jährlich erscheinenden Magazinreihe MO:DE6 widmet sich erstmals einer Persönlichkeit und ihrem Stil.
Text aus dem Editorial
Geschenk von Sabine Resch anlässlich der Ausstellung "GEGENKULTUR" in der PLATFORM München, 02.07.-28.07.2017.
Namen Anja Prestel (Fotografie) / Armin Smailovic (Fotografie) / Barbara Bonisolli (Fotografie) / Elias Hassos (Fotografie) / Gustave Le Gray (Fotografie) / Jan Weiler (Text) / Jean Pagliuso (Fotografie) / Marco Wagner (Illustration) / Martin Fengel (Fotografie) / Matthias Ziegler (Fotografie) / Regina Recht (Fotografie) / Robert Fischer (Fotografie) / Sammy Hart (Fotografie) / Shinichi Takahashi (Fotografie) / Sigrid Calon ( Grafik) / Sigrid Reinichs (Fotografie) / Ulrike Myrzik (Fotografie)
Sprache Deutsch
Geschenk von Sabine Resch
Stichwort Abschlussklassen / Fotografie / Kleidung / Kommunikation / Mode
WEB www.amdnet.de/showcase/mode6-charles-eine-magazinentwicklung-mit-charles-schumann/
TitelNummer
024660K82 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung Abbildung(en) zu diesem Titel werden nicht angezeigt

Mitzev Vincent / Tchenkov Valio
Tchenkov und Mitzev spazieren durch den Kunstsommer - Ein künstlerischer Reflex auf die Großveranstaltungen 2017
München (Deutschland): MaximiliansForum, 2017
(Flyer, Prospekt) 2 S., 29,7x21 cm,
Techn. Angaben Einzelblatt, zweifach gefaltet
ZusatzInformation 08.12.2017-14.01.2018 . Der Kunstsommer 2017 war bestimmt durch die drei großen, international bedeutenden Kunstprojekte: documenta 14 in Athen und Kassel, Biennale Venedig und Skulptur-Projekte in Munster. Die hohen Erwartungen vorab und die Berichterstattungen, Diskussionen und Kritiken währenddessen hatten starke öffentliche Präsenz und waren Dauerbrenner in den Medien. Neben den theoretischen Diskursen der Fachwelt, stand auch das Kunsterleben des Publikums im Zentrum, das unter dem Anspruch der gesellschaftlichen Relevanz von Kunst im großen Stil erreicht werden sollte. Nach dem Ende des Kunstsommers stellt sich in besonderer Weise für Künstler_innen die Frage, was aus diesen bedeutenden Events bleibt. Welchen nachhaltigen Einfluss haben sie, welche Erkenntnisse daraus wirken auf die jeweils eigene Arbeit?
Die in München lebenden Künstler Valio Tchenkov und Vincent Mitzev sind seit mehreren Jahren gemeinsam als Besucher auf diesen Kunstgroßveranstaltungen unterwegs. ...
Text von der Webseite
Stichwort Dokumentation / Fotografie / Humor / Kommentar / Video / Wanderung
WEB http://www.maximiliansforum.de/de/aktuell/schaufenster/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=284&cHash=239661fb2eeef8c11a32b64a89a43153
TitelNummer
024792701 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung Abbildung(en) zu diesem Titel werden nicht angezeigt

Kraft Rebekka
so far so good - so gut so weit
München (Deutschland): Selbstverlag, 2014
(Heft) [24] S., 20,9x14,7 cm,
Techn. Angaben Drahtheftung
ZusatzInformation Der Katalog „So far so good“ zeigt Arbeiten aus 2013/14. Ich wollte sie im Atelier, ihrem Entstehungsort abbilden, das in Form seines alten Holzbodens eine gestalterische Klammer darstellt. Ich dachte an eine Gestaltung im Stil eines „Making – Off“, die an ein Skizzenbuch, Manuskript oder Drehbuch erinnert, um damit die Atelierarbeit zu zitieren. Bei der geht es darum, innerhalb der eigenen Arbeit Zusammenhänge zu finden und zu spinnen, ähnlich einer Erzählung (und sich dabei immer wieder (gedankliche) Notizen zu machen!). Die ausgewählten Arbeiten wollte ich möglichst roh und ehrlich präsentieren, denn das spiegelt ihren Charakter wieder, der durchaus auch einen augenzwinkernden, selbstironischen Aspekt hat. Deswegen – und auch als Homage an den Holzboden – kam ich darauf, dem Katalog eine Western- Romantik zu verleihen, wozu auch die Entscheidung für ein Umweltpapier gehört.
Text von Rebekka Kraft
Geschenk von Rebekka Kraft
Stichwort Collage / Fotografie / Keramik / Papier / Skulptur
WEB https://www.rebekkakraft.de/
TitelNummer
025051667 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung Abbildung(en) zu diesem Titel werden nicht angezeigt

Adriani Götz / Irrgang Judith, Hrsg.
William Copley
Heidelberg (Deutschland): Kehrer Verlag, 2012
(Buch) 265 S., 28x19 cm, ISBN/ISSN 978-3-86828-270-2
Techn. Angaben Hardcover, fadengeheftet, mit Schutzumschlag
ZusatzInformation Zur Ausstellung im Museum Frieder Burda 18.02.-10.06.2012. Der Katalog präsentiert mehr als 80 Werke des Amerikaners William Copley (1919 – 1996), der als Galerist, Künstler, Schriftsteller und Verleger seit Mitte der 1940er-Jahre ein wichtiger Vermittler zwischen den Surrealisten und der Pop Art-Bewegung war und zu den eigenwilligsten Persönlichkeiten der Kunstszene gehört. In der Tradition von Dada, Surrealismus und amerikanischer Pop Art setzt sich William Copley in seinen Bildern auf ironische Weise mit dem erotischen Spiel zwischen Mann und Frau in all seinen Facetten auseinander. Schon früh findet er zu seinem eigenwilligen Stil, der sich in erster Linie an den beiden Hauptprotagonisten seiner Bildergeschichten manifestiert: Wohlproportionierte Blondine in rosiger Nacktheit trifft auf einen kleinen Mann im Anzug, der bewaffnet ist mit den Symbolen der Ehrwürdigkeit und des sublimen Sex – dem Regenschirm und der Melone. Copleys Werk ist eine einzige bildgewordene Huldigung an die bewegenden Mächte des Eros. Einige der Arbeiten werden in der Ausstellung erstmals öffentlich gezeigt, darüber hinaus beinhaltet der Katalog eine Vielzahl bisher unveröffentlichter Aufsätze William Copleys.
Text von der Webseite
Namen Andy Warhol / Billy Copley / Frieder Burda (Einführung) / Georg Baselitz / Götz Adriani / Judith Irrgang / Man Ray / Paul Cummings (Interview) / William N. Copley
Sprache Deutsch
Stichwort Dada / Malerei / Pop Art / Surrealismus
Sponsoren Frieder Burda Stifung
WEB www.kehrerverlag.com/de/museum-frieder-burda-copley-deutsche-ausgabe-978-3-86828-270-2
TitelNummer
025106671 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung Abbildung(en) zu diesem Titel werden nicht angezeigt

Haeuser Christine / Ilina Elena: so-VIELE.de Heft 60 2018 - Die Reisende, 2018

haeuser-ilina-die-reisende-so-viele-heft-60
haeuser-ilina-die-reisende-so-viele-heft-60
haeuser-ilina-die-reisende-so-viele-heft-60

Haeuser Christine / Ilina Elena: so-VIELE.de Heft 60 2018 - Die Reisende, 2018

Haeuser Christine / Ilina Elena
so-VIELE.de Heft 60 2018 - Die Reisende
München (Deutschland): icon Verlag Hubert Kretschmer, 2018
(Zeitschrift, Magazin) [36] S., 14,8x10,4 cm, Auflage: 500, 2 Stück. ISBN/ISSN 978-3-928804-88-2
Techn. Angaben Drahtheftung
ZusatzInformation Mit gefundenen FarbFotografien. Das Heft erscheint zur Ausstellung im Atelier Soldina Berlin im September 2018.
Zitate aus dem Heft:
Ausbrüche aus der symbolischen Ordnung. Alles im Dienste eines gewissen Nichts.
Das, was innerhalb der Welt nicht möglich ist, wird an einem anderen Ort inszeniert, in einer Inszenierung erfunden. Dementsprechend muss ein Ort existieren, in dem alles aufbewahrt ist, was in der symbolischen Ordnung keinen Platz hat und somit für die Sprache verloren ist. Es bleibt immer ein Rest, etwas, was nicht benennbar ist, wofür die Sprache keine Worte hat, das Reale. Das unmittelbare Erleben.
Weltoff. Wwe., 67, attr., sportl., m. Charme, Natur, Kultur, Musik, Design, su. Ihn, stud. m. Stil
Sprache Deutsch / Englisch
Stichwort Baden / Collage / Erinnerung / Fotografie / Found Footage / Geschichte / Kontaktanzeige / Künstlermagazin / Meer / Pose / Reise / Spurensicherung / Strand / Urlaub / Venedig
TitelNummer
025875724 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung

Gretzki Allan / Kaltenhäuser Robert, Hrsg.
Bundeskunst Hall of Fame
Bonn (Deutschland): Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, 2016
(Buch) 160 S., 23x18 cm,
Techn. Angaben Klappbroschur
ZusatzInformation Diese Publikation erscheint als Dokumentation des Graffiti - und Street-Art-Festivals, das vom 20.11.-06.12.2015 in der Bundeskunsthalle, Bonn, stattgefunden hat.
Das Graffiti & Street Art Festival BundeskunstHALL OF FAME lässt internationale Szenegrößen und Newcomer in der verlassenen Ausstellungsarchitektur im Sinne einer Jam-Session gemeinsam arbeiten und die Räume über einen Zeitraum von zehn Tagen neu gestalten. Der Fokus liegt dabei auf Street Art und Graffiti – zwei differenzierte Richtungen der Urban Art, die auch zu den ursprünglichsten gehören. Die BundeskunstHALL OF FAME konzentriert sich damit bewusst auf die sogenannten „Writer“ und die „Mural-Artists“ der Szene, um angesichts der immensen Zahl unterschiedlicher Ausprägungen des Genres nicht den Anschein eines repräsentativen Überblicks zu erwecken. Die Kuratoren des Festivals, Allan Gretzki und Robert Kaltenhäuser, präsentieren eine Auswahl an Künstlern, die innerhalb dieser Richtungen einen besonderen Stil sowie eigene Techniken und Strategien entwickelt haben, die zu unverkennbaren Markenzeichen wurden.
Text von der Website.
Namen Clemens Hilsberger (Illustration) / Johanna Adam (Konzept) / Matthias Hübner (Gestaltung und Konzept) / Rein Wolfs (Intendant) / Tobias Hahn (Illustration)
Sprache Deutsch
Stichwort Ausstellung / Bundeskunsthalle / Graffiti / Installation / Kunst / Modern / Stencil / Street Art / Wandmalerei / Workshop
WEB https://www.bundeskunsthalle.de/ausstellungen/bundeskunsthall-of-fame.html
TitelNummer
025954723 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung Abbildung(en) zu diesem Titel werden nicht angezeigt

Engelbach Barbara / Halwani Miriam, Hrsg.
Doing the Document - Fotografien von Diane Arbus bis Piet Zwart - Die Schenkung Bartenbach - Ausstellungsbegleiter - Exhibition guide
Köln (Deutschland): Museum Ludwig, 2018
(Heft) 21x10,5 cm,
Techn. Angaben Heft A5 mit aufgeheftetem monochromen kleineren Karton (A6) als Cover. Innenteil mattes ungestrichenes Papier, Schwarz-Weiß, Cover glänzend, oliv
ZusatzInformation Ausstellungsbegleiter zur Ausstellung 31.08 2018–06.01.2019. Diane Ar­bus, Boris Beck­er, Karl Bloss­feldt, Walk­er Evans, Lee Fried­lan­der, Can­di­da Höfer, Gabriele und Hel­mut Noth­helfer, Ta­ta Ronkholz, Al­bert Renger-Patzsch, Au­gust San­der, Hu­go und Karl Hu­go Sch­mölz, Gar­ry Wino­grand, Pi­et Zwart – gen­er­a­tion­süber­greifend eint all diese Fo­to­graf*in­nen eine Ar­beitsweise, näm­lich über Jahrzeh­nte hin­weg kont­inuier­lich The­men zu ver­fol­gen. Bei San­der kön­nen solche Rei­hen ei­nen At­las der Men­schen des 20. Jahrhun­derts bil­den, bei Höfer ein Archiv von öf­fentlichen Räu­men und deren Codes der Repräsen­ta­tion, oder bei Bloss­feldt ein solch­es der For­men­viel­falt von Fau­na und Flo­ra. In der „di­rek­ten Fo­to­gra­fie" vereinigt sich die wech­selvolle Rezep­tion der Fo­to­gra­fie als kün­st­lerische und doku­men­tarische auf be­son­dere Weise. In der Zusam­men­schau lässt sich zu­gleich der wech­sel­seitige Ein­fluss deutsch­er und amerikanisch­er Po­si­tio­nen in der verdichteten Kul­tur­land­schaft des Rhein­lan­des der 1960er bis 1990er Jahre nachvol­lzie­hen. Hi­er waren in den 1970er Jahren die er­sten Ga­le­rien für Fo­to­gra­fie zu fin­d­en, die sich für Au­gust San­der, Flo­rence Hen­ri, Pi­et Zwart, Karl Bloss­feldt, aber auch für die amerikanischen Po­si­tio­nen der 1960er Jahre wie Walk­er Evans, Diane Ar­bus, Lee Fried­lan­der, Gar­ry Wino­grand begeis­terten und durch kont­inuier­liche Ver­mittlungsar­beit bekan­nt macht­en. Zu­gleich übten Bernd und Hil­la Bech­er mit ihr­er Lehre an der Kun­s­takademie Düs­sel­dorf großen Ein­fluss aus. Und nicht zulet­zt prägten be­deu­tende mono­gra­fische Ausstel­lun­gen sowie Grup­pe­nausstel­lun­gen nach­haltig die Rezep­tion. L. Fritz Gru­ber zeigte bere­its in den 1950er Jahren Au­gust San­der in den Pho­tok­i­na Bilder­schauen. Die Kun­sthalle Düs­sel­dorf stellte 1976 Fo­to­gra­fien von Walk­er Evans aus, und Klaus Hon­nef ku­ratierte zeit­gleich wichtige Grup­pe­nausstel­lun­gen doku­men­tarisch­er Fo­to­gra­fie im Rheinischen Lan­des­mu­se­um, Bonn. Dies­er doku­men­tarisch-kün­st­lerische An­satz wird mit Do­ing the Doc­u­ment vorgestellt und zu­gleich be­fragt. Walk­er Evans bezeich­nete seine Fo­to­gra­fien nicht als doku­men­tarisch, son­dern sprach von einem „doku­men­tarischen Stil“. 1967 zeigt das Mu­se­um of Mod­ern Art in New York, Werke von Ar­bus, Fried­lan­der und Wino­grand, alle auch hi­er vertreten, un­ter dem Ti­tel New Doc­u­ments. Wo en­det das Doku­ment und wo be­gin­nt die kün­st­lerische Geste? Dies ist eine Frage, die in der Geschichte der Fo­to­gra­fie im­mer zur Diskus­sion stand und auch heute, in post­fak­tischen Zeit­en und der zuneh­men­den Äs­thetisierung von Archiv- und Doku­men­ta­tions­ma­te­rial in der zeit­genös­sischen Kunst wied­er neu zu ver­han­deln ist. Der Ausstel­lungsti­tel Do­ing the Doc­u­ment löst be­wusst die vermeintlichen Ge­gen­sätze von „her­stellen (do­ing)“ und „doku­men­tieren“ auf, um die im­mer wied­er besch­worene „Krise der Repräsen­ta­tion“ im Werk von zwanzig Fo­to­graf*in­nen und deren Rezep­tion auszu­loten.
Zu ver­danken ist diese Ausstel­lung ein­er Schenkung von über zwei­hun­dert Werken deutsch­er und amerikanisch­er Fo­to­graf*in­nen durch die Köl­n­er Fam­i­lie Barten­bach, die die Samm­lung des Mu­se­um Lud­wig kür­zlich sub­s­tanziell er­weit­ert hat. Ergänzend zu den reichen Bild­kon­vo­luten vom Be­ginn des 20. Jahrhun­derts bis in die Ge­gen­wart, bein­hal­tet die Samm­lung Barten­bach auch Quel­len­ma­te­rial, das im Zuge der Ausstel­lung er­st­mals wis­sen­schaftlich er­schlossen wird. Neben der fo­to­his­torischen Au­far­bei­tung der Samm­lung wer­den auch die Stifter*in­nen gewürdigt. Das En­gage­ment der Samm­ler*in­nen zeich­net sich insbe­son­dere da­durch aus, dass sie nicht auf Einzel­bilder fokussiert aus­gewählt, son­dern reiche und viel­seitige Bestände einzel­n­er, in­ter­na­tio­n­al bekan­n­ter Kün­stler*in­nen zusam­menge­tra­gen haben. Ihr In­teresse am Werk aus­gewähl­ter Fo­tokün­stler*in­nen spiegelt sich in um­fan­greichen Werk­se­rien, die breite Facet­ten einzel­n­er Kün­stler*in­nen aufzei­gen. Die Schenkung ergänzt die Samm­lung Fo­to­gra­fie im Mu­se­um Lud­wig her­vor­ra­gend, da sie Lück­en füllt, sowie beste­hende Sch­w­er­punkte ver­tieft und er­weit­ert. In der deutsch-en­glischen Pub­lika­tion wird dies um­fassend vorgestellt wer­den, während die Ausstel­lung sich ganz auf die Schenkung fokussiert.
Text von der Webseite
Namen Al­bert Renger-Patzsch / Au­gust San­der / Barbara Engelbach (Text) / Bernd und Hil­la Bech­er / Boris Beck­er / Can­di­da Höfer / David Hock­ney / Diane Ar­bus / Flo­rence Hen­ri / Frie­drich Sei­den­stück­er / Fritz Gruber / Gabriele und Hel­mut Noth­helfer / Gar­ry Wino­grand / Hu­go und Karl Hu­go Sch­mölz / Karl Bloss­feldt / Klaus Honnef / Lee Fried­lan­der / Mathias Beyer (Gestaltung) / Max Re­gen­berg / Miriam Halwani (Text) / Pi­et Zwart / Ta­ta Ronkholz / Walk­er Evans / Wolf­gang Till­mans
Sprache Deutsch / Englisch
Stichwort 1960er / 1970er / 1980er / Amerika / Direkte Fotografie / Dokument / dokumentarische Fotografie / Fotografie / Fotokünstler / Schenkung / Schwarz-Weiß-Fotografie
Sponsoren Russmedia
WEB https://www.museum-ludwig.de/de/ausstellungen/doing-the-document.html
TitelNummer
026183665 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung Abbildung(en) zu diesem Titel werden nicht angezeigt

laurer-susis-beste-freundin-pk
laurer-susis-beste-freundin-pk
laurer-susis-beste-freundin-pk

Laurer Berengar: Susis beste Freundin Inge, Susis beste Freundin Ruth, 1981

Laurer Berengar
Susis beste Freundin Inge, Susis beste Freundin Ruth
München (Deutschland): Städtische Galerie im Lenbachhaus, 1981
(PostKarte) [2] S., 10,5x14,8 cm, 2 Stück.
Techn. Angaben Chromoluxkarton
ZusatzInformation Einladungskarte zur Ausstellung in der Städtischen Galerie im Lenbachhaus, München, 08.01.-01.02.1981, Der Polyismus oder alle Stile sind falsch, Berengar Laurer, Susis beste Freundin Inge, Susis beste Freundin Ruth, und ein Katalog dazu
Sprache Deutsch
Aus dem Nachlass von Berengar Laurer
Stichwort 1970er / 1980er / Malerei / Polyismus / Stil
WEB https://de.wikipedia.org/wiki/Berengar_Laurer
WEB www.berengar-laurer.de
TitelNummer
027231L01 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung

laurer-cis-fis-e-werbekarte
laurer-cis-fis-e-werbekarte
laurer-cis-fis-e-werbekarte

Laurer Berengar / Häuser Christine / Laurer Jutta / Riedelchen Thomas: cis fis e - eine Melodie geht um die Welt, 's Libretto dazu: der Polyismus oder alle Stile sind falsch, 1981

Häuser Christine / Laurer Berengar / Laurer Jutta / Riedelchen Thomas
cis fis e - eine Melodie geht um die Welt, 's Libretto dazu: der Polyismus oder alle Stile sind falsch
Frankfurt am Main (Deutschland): Verlag Hubert Kretschmer, 1981
(PostKarte) [1] S., 14,8x10,5 cm, 2 Stück.
Techn. Angaben Postkarte
ZusatzInformation Werbekarte zum Buch: cis fis e - eine Melodie geht um die Welt, 's Libretto dazu der Polyismus oder alle Stile sind falsch
Sprache Deutsch
Aus dem Nachlass von Berengar Laurer
Stichwort 1970er / 1980er / Bastards / Konzeptkunst / Libretto / Malerei / Polyismus / Stil / Theorie
WEB http://www.artistbooks.de/suchen/einzeltitel.php?mediaid=2526
WEB https://de.wikipedia.org/wiki/Berengar_Laurer
WEB www.berengar-laurer.de
TitelNummer
027232L01 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung

bastards-oder-der-polyismus-karte
bastards-oder-der-polyismus-karte
bastards-oder-der-polyismus-karte

Laurer Berengar / Häuser Christine / Laurer Jutta / Riedelchen Thomas: bastards oder der Polyismus des Stilistischen, 1981

Häuser Christine / Laurer Berengar / Laurer Jutta / Riedelchen Thomas
bastards oder der Polyismus des Stilistischen
Frankfurt am Main (Deutschland): Verlag Hubert Kretschmer, 1981
(PostKarte) [1] S., 14,8x10,5 cm, 2 Stück.
ZusatzInformation Werbekarte zum Buch: cis fis e - eine Melodie geht um die Welt, 's Libretto dazu der Polyismus oder alle Stile sind falsch, Christine Häuser, Jutta Laurer, Berengar Laurer, Thomas Riedelchen: Stilspaltung, Stilakkumulation
Namen Bastards
Sprache Deutsch
Aus dem Nachlass von Berengar Laurer
Stichwort 1970er / 1980er / Konzeptkunst / Malerei / Polyismus / Stil / Theorie
WEB http://www.artistbooks.de/suchen/einzeltitel.php?mediaid=2526
WEB https://de.wikipedia.org/wiki/Berengar_Laurer
WEB www.berengar-laurer.de
TitelNummer
027233L01 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung

Schulreich Ekkehard
Ins Schwarze! Originale Druckgrafik als Markenzeichen des Leipziger Verlegers Karl Quarch - Spurensuche ein Jahrhundert nach der Verlagsgründung 1919
Niederfrohna (Deutschland): Mironde Verlag , 2019
(Buch / Grafik, Einzelblatt) 174 S., 23,1x23,3 cm, Auflage: 1000, signiert, 2 Teile. ISBN/ISSN 978-3-96063-021-0
Techn. Angaben Hardcover, beigelegt ein Holzstich von Joachim Behrendt, signiert
ZusatzInformation Der Autor dokumentiert in gut lesbarem Stil die Geschichte des 1919 in Leipzig gegründeten Karl-Quarch-Verlages bis zu dessen Auflösung nach der deutschen Wiedervereinigung. Die Faktendarstellung wird durch zahlreiche Gespräche mit Grafikerinnen und Grafikern, die mit Karl Quarch zusammenarbeiteten, kongenial ergänzt.
Für das Manuskript erhielt der Autor den Mitteldeutschen Historikerpreis 2018 in der Klasse Dokumentation.
Text von Webseite
Namen Joachim Behrendt (Grafik) / Karl Quarch / Matthias Haberzettl (Vorwort)
Sprache Deutsch
Geschenk von Pirckheimer Gesellschaft
Stichwort Druckgrafik / Verlagswesen
WEB https://www.mironde.com/litterata/7496/reportagen/ins-schwarze-druckgrafik-war-das-markenzeichen-des-leipziger-karl-quarch-verlages
TitelNummer
027430774 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung Abbildung(en) zu diesem Titel werden nicht angezeigt



nach oben Volltext-Suche Erweiterte Suche NeuEinträge

Das Copyright für die abgebildeten Publikationen bleibt bei den jeweiligen Publizisten. Das Copyright für den Scan bzw. das Foto der jeweiligen Publikation liegt bei mir. Die Abbildungen werden hier aus historischen Gründen gezeigt und sollen helfen, allen Interessierten, Forschern und Sammlern sich ein Bild von der Vielfalt der künstlerischen Publikationen zu machen.
Auf Anfrage können die Abbildungen meiner Webseite unter Nennung der Quelle gerne nicht-kommerziell verwendet werden.